Warum bilden sich Staubwolken aus der Sahara und reisen um die Welt?

Eines der wichtigsten klimatologischen Phänomene ist der Wüstenstaub aus der Sahara, der viele Kilometer um die Welt reist, den afrikanischen Kontinent durchquert und Teile von Europa und Amerika erreicht.

Beschreibung des Phänomens

Die Sahara, eine der größten Wüsten der Welt, ist so groß wie China oder die Vereinigten Staaten. Ein riesiges, ausgedehntes, trockenes und heißes Gebiet von etwa 9 Millionen Quadratkilometern.

Die Gesamtmasse des Sandes, der bei diesem Phänomen in Bewegung ist, wird auf fast 100 Millionen Tonnen geschätzt, die sich etwa 10 000 Kilometer von ihrem Ursprungsort entfernen.

Die starken Winde, die in der nordafrikanischen Wüste zu einer bestimmten Jahreszeit aufkommen, heben Millionen von Staubpartikeln an, die sich in den entstehenden Windströmungen durch die Luft bewegen und in Form von riesigen Staubwolken ihr jeweiliges Ziel erreichen.

Auswirkungen dieses Phänomens auf die Gesundheit

Dies kann Menschen mit Atemproblemen beeinträchtigen, daher ist Vorsicht geboten. Andererseits hat er auch positive Auswirkungen, da Wüstenpartikel in der Lage sind, bestimmte Gebiete zu befruchten, so dass ihre Ankunft in der Regel auch eine gute Nachricht ist.

Seit mehreren Wochen werden die Küstenregionen der Karibik sowie Venezuela und Kolumbien von Staub heimgesucht. Mit dem Covid-Alarm haben die Länder ihre Bevölkerung aufgefordert, Vorkehrungen für die begrenzte Verfügbarkeit von Luft zu treffen, da dies die Schwierigkeiten der Kranken verschlimmern und zusätzlich Allergien verursachen könnte.

Lesen Sie mehr:   Was ist Maisbrot ?